Digitale Lehre “Visuelle Kultivierung” (SS 2020)

Aufgrund der Corona-Pandemie hat die Universität Erfurt – so wie die meisten Universitäten – beschlossen, die Lectures ausschließlich digital anzubieten. Im Rahmen des Seminars “Visuelle Kultivierung” werden daher unterschiedliche Werkzeuge eingesetzt, um diesem Umstand Rechnung zu tragen. Das Headerbild dieses Artikels zeigt übrigens ein Standbild des in dem Seminar original eingesetzten, eigens produzierten Videos – digital, im Home Office.

Screenshot eines Erklärvideos

Bei der Visuellen Kultivierung geht es um die Frage, wie die rezipientenseitige Wahrnehmung der Realität durch medial (digital) vermittelte Bilder gesteuert wird. Ziel des Seminars ist einerseits, einen theoretischen und methodischen Überblick über das Thema zu erlangen und andererseits, forschungspraktisch und damit empirisch zu arbeiten. Die Studierenden halten Vorträge zu relevanten Aspekten, diskutieren wesentliche Kernfragen und verfassen Forschungsberichte in Gruppen zu Beispielen der aktuellen Berichterstattung in digitalen Medien. Grundlage ist das links- bzw. obenstehende Buch von Gerth (2018).

Das Seminar ist gleichermaßen für die digitale Lehre und jene in Präsenz konzeptioniert – letztlich ist daher unerheblich, wie die Inhalte vermittelt werden. Als Organisationstool wird auf Moodle gesetzt, die Seminare selbst werden mit BigBlueButton gehalten; Videos wurden mit OBS Studio produziert.

Die Studierenden haben das digitale Seminar hervorragend gemeistert – die Zusammenarbeit hat wirklich Spaß gemacht und ich freue mich schon auf weitere interessante Lehrveranstaltungen. In Präsenz oder digital, ganz egal. 🙂

Leave a Comment

two × four =